Donnerstag, 18. September 2014

Das Katertier Emil


... gleich mal vorneweg: Dem Katertier gehts blendend! Er ist viel draußen, futtert gut was weg und läßt sich bevorzugt nachts gern stundenlang (hust) streicheln und verwöhnen :-)

Vor ein paar Monaten haben wir allerdings große Ängste ausgestanden: Er kam eines Nachmittags voller Blut nach Hause! Ich habe garnicht groß geschaut, was alles los ist, so groß war der Schreck! Gleich ab zum Tierarzt und das war auch gut so.

Vermutlich hat ihn der wild lebende Fuchs auf dem Nachbargrundstück (ganz kleiner Wald) erwischt, sein Schwänzlein war ziemlich zerbissen! Er wurde genäht und verbunden und bekam Beruhigungsspritzen, aber für Schwänzlein wurde uns keine allzu große Hoffnung mitgegeben.

Erst einmal ging dennoch alles gut, es verheilte perfekt und nach einer gewissen Zeit konnten wir Verband und Trichter um den Kopf (sooo lästig!!!) wieder abnehmen.

Doch was dann passierte, damit hat nicht einmal die Tierklinik gerechnet: Er fing an, seinen Schwanz zu zerbeissen und ließ sich durch nichts beruhigen oder davon abbringen. Das geschah in ganz, ganz kurzer Zeit und heute vermute ich, daß die Schwanzspitze doch von den Nerven her so kaputt war, daß er sie nicht mehr als das eigene erkannt hat. Die Tierärztin vermutet es auch so.

Letztlich mußte dann eine Not-OP gemacht werden und er tat mir sooo leid, es hat ihn ein Stück seines Schwänzleins gekostet.

Allerdings ging es danach steil bergauf, es ging ihm so schnell wieder richtig gut und er hat keinerlei Einschränkungen. Nochmal Glück gehabt!

Keine Kommentare: